Markt Mähring  | Dienstag, 16. Januar 2018
Druckversion der Seite: Das grüne Bild bei Poppenreuth
URL: www.maehring.de/marktgemeinde/geschichte/geschichte/heimatpflege/das-gruene-bild-bei-poppenreuth.html

Das grüne Bild bei Poppenreuth

Das alte Wegkreuz mit dem „Grünen Bild“ diente den Wallfahrern und Pilgern früher als Station zur Rast und zum Gebet. Es stammt noch aus der Zeit der Goldgräber.      

Idyllisch, mitten im Wald, steht am Wanderweg von Poppenreuth zur Kapelle  „Alter Herrgott“ ein Wegkreuz, das erstmals 1840 bei der ersten Landvermessung urkundlich erwähnt wurde. Errichtet wurde das „Grüne Bild“ aber mindestens 300 Jahre vorher.

Das Altwegekreuz galt als Rast- und Gebetsplatz für die Pilger, die damals aus Tirschenreuth über Poppenreuth, Högelstein und Neualbenreuth nach Loreto (Tschechien) marschierten. Die Wallfahrer machten mit dem Pilgerzug hier Station, ehe sie weiterzogen nach Neualbenreuth.

Früher befand sich hier - mitten im Wald - das „Goldgräberdorf“ Neugrün.  Man vermutet, daß das Bild aus diesem Grund grün angestrichen wurde. Die Goldgräber holten rund 500 Zentner Sand mit dem Löffel aus dem Bach, siebten ihn in einem Teller und erhielten schließlich etwa 14 Gramm Gold für ihre Mühe. Der Ort wurde erstmals 1130 urkundlich erwähnt und verschwand um 1400. Das Wegkreuz soll noch heute alle Wanderer an die Leute erinnern, die vor vielen Jahrhunderten hier geschuftet haben.

Anmerkung:
Dass dieses Kleinod der Nachwelt auf lange Zeit erhalten bleibt, verdanken wir Herrn Roland Herzog, einem Jäger aus Großkonreuth. Oft kam er in dieses Waldgebiet, und jedes Mal fiel ihm der desolate Zustand des Grünen Bildes auf. Er bewies „Herz“, nahm sich 2002 der Renovierung dieses Bildstocks an und  bewahrte es so vor dem sicheren Verfall.