Grüß Gott in Mähring

Seite druckenDruckversion dieser Seite

Aktuelles:

08.11.18 18:15

Marktgemeinderatssitzung im Dezember 2018

Die nächste Marktgemeinderatssitzung findet statt am Montag, den 03.12.2018 ab 19:30 Uhr...


Start Adresse

z.B. berlin kochweg 10
Zieladresse
Markt Mähring
Großkonreuth 24|95695 Mähring

Museumsstuben Mähring

Besichtigung / Öffnung

nach Vereinbarung mit
Herrn Albert Schicker, 95695 Mähring, Gasselweg 165, Tel: 09639/390 oder
Frau Rosalinde Schöner, 95695 Mähring, Hauptstraße 68, Tel: 09639/586

Eine Tafel am Haupteingang des alten Rathauses und ein wetterfester Schaukasten, beide gespendet, weisen seit Sommer 2007 auf die Heimatstuben Mähring – Lohhäuser hin. Die Räume, in denen Lohhäuser wieder ein Stück Heimat fand, liegen in der ersten Etage des Rathauses. Durch die Mähringer Heimatstube betritt man die "Lohhäuser-Stube", die aus drei kleinen Räumen besteht. Während der Heimatverein Mähring im Wesentlichen Exponate aus dem Haushalt und der Landwirtschaft zeigt, wie sie teilweise auch in Lohhäuser benutzt wurden, konzentriert sich die "Lohhäuser-Stube" zwangsläufig stärker auf die Dokumentation des Dorfes und seiner Geschichte. Chronologische Daten, Karten und Ortsbilder an Stellwänden, auch das Relief, sollen einen Überblick ermöglichen.

Ein Wandregal zum Blättern, mit Bildern und kurzen Beschreibungen, führt zu den einzelnen Häusern und Familien. Unterschiedliche Themen und Objekte, wie Grenzpapiere, die Glashütte, das Denkmal, das Gasthaus, der Forst oder einzelne Bräuche (z. B. Ratscherbuben), können schwerpunktmäßig (in den teilweise beleuchteten Vitrinen) präsentiert werden, ebenso Bilder und die Gemälde von A. Müller von der Zerstörung. Um touristische Anreize auch für interessierte tschechische Bürger zu schaffen, sollen alle Exponate deutsch und tschechisch beschriftet werden.

Eine zeitgemäße mediale Darstellung steht in ihren Anfängen. Eine Powerpoint-Präsentation ermöglicht es dem Besucher, die "Lohhäuser-Geschichte" zu betrachten, sich an die "Patenschaft Mähring – Lohhäuser 2003" zu erinnern oder sich über die "Entwicklung Mähring – Lohhäuser seit 2003" zu informieren. Einen Film (DVD) über Lohhäuser zu erstellen, bleibt ein
weiteres Ziel. In dieser begonnenen Dokumentation kommen ehemalige Bewohner von Lohhäuser und Mähringer Bürger zu Wort, die sich noch an das verschwundene Dorf erinnern.

Der Beitrag soll auch Meinungen von tschechischer Seite enthalten. Für die Fertigstellung werden noch Fachleute und Sponsoren gesucht. Die Übernahme der Patenschaft und die Eröffnung der Museumsstuben mit dem Heimatverein Mähring am 21. Juli 2007 markieren Höhepunkte in der Nachkriegsgeschichte des verschwundenen Dorfes.

Am 11. März 2007 hatte die Marktgemeinde Mähring, in Absprache mit dem Heimatverein, Lohhäuser Räume im alten Rathaus zur Nutzung zugestanden. Josef Schneider, der sich darauf vorbereitet hatte, die Lohhäuser-Stube einzurichten, in den zurückliegenden Jahren viele Exponate gesammelt und das Mobiliar für die Museumsstube angekauft hatte, verunglückte wenige Tage später sehr schwer. Es war es ihm bis heute nicht möglich, die Räume zu erreichen.

Trotz großer Schwierigkeiten gelang es, die in Mähring bei den Familien Schicker und Schöner in Mähring jahrelang untergestellten Gegenstände abzuholen und die Räume bis zum Tag der Eröffnung einzurichten.

Erich Zwerenz kam extra aus Reit im Winkl angereist und sein Sohn Dr. Peter Zwerenz aus der Nähe von
Frankfurt. Überaus hilfsbereit standen Rosa und Franz Schöner sowie Ludwig Grillmeier und Josef Kraus zur Seite.

Ehemalige Bewohner aus Lohhäuser mit ihren Angehörigen und Mähringer Bürger fanden sich am alten Rathaus ein. Der tschechische Bürgermeister von Altwasser (Stara Voda), Jaroslav Keil und sein Vertreter Josef Petrik, brachten eine tschechische Übersetzung der chronologischen Daten (Zeittafel) von Lohhäuser mit.

Der Erste Mähringer Bürgermeister Josef Schmidkonz und Albert Schicker, der Vorsitzende des Heimatvereins Mähring, enthüllten symbolisch eine gespendete und rechts neben dem Haupteingang angebrachte Tafel.

Im Herbst 2002 hatte sich Albert Schicker, der Vorsitzende des Heimatvereins Mähring, als es bei einer Anhörung um die Vorstellungen über eine mögliche Patenschaft ging, spontan bereit
erklärt, bis zur Einrichtung einer eigenen "Lohhäuser-Stube" die Mähringer Heimatstube mit Lohhäuser zu teilen. Es war nicht nur eine symbolische Geste.

Es bleibt noch viel Raum, die Museumsstuben als einen Teil eigener und gemeinsamer kultureller Identität mit dem Heimatverein weiterzuentwickeln.

Mähring freut sich über den Besuch.

Layout und Umsetzung mit CMS Typo3 | C3 marketing agentur GmbH
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Zur Datenschutzklärung.
OK